Saturday, February 02, 2008

Competition / Wettbewerb

A lecture competition at the Nutrition Technology College? It sounded interesting; so I arrived at the college early in the morning fog, by microbus. We set off after 10am in the director's SUV over the icy streets, through the snowy industrial areas, past the railway station, to the competition venue. It had been decided that my engineer colleague Rob would speak to a power point presentation about energy efficient building design principles, with Ariunaa providing a 'simultaneous' Mongolian translation. After almost a decade of lecturing with powerpoint, and since reading Edward Tufte's essay ("There's no bullet list like Stalin's bullet list")*, MS power point presentations are one of my favourite 'bemusements', and I have so far avoided using it in Mongolia, in favour of simple paper visuals.
We made our entrance through the front of the austere timber lined lecture hall a few minutes before our appointed time, and unsuccessfully attempted to load the presentation with a virus-infected flash drive. A change of computers, and the presentation was underway, outlining the global warming dilemma and the need for ecological sustainability. Building design factors such as orientation were compared with expensive add-on technological solutions. Ten minutes passed quickly, and the organisers called for conclusion, one-third into the presentation. My director colleagues muttered, unfairly blaming the Mongolian translation. Had the teachers been trained in the subject area and made the presentation themselves, I suggested, the presentation might have been more valuable for everyone.
After answering questions from the judges, the college directors were ready to leave immediately, but we protested that we should hear at least one other presentation. It was a theory of studio methodology from the Korean-Mongolian Building Technology College, my first contact with this college. Dense pages full of lists of words were supplemented with complex six part diagrams and without any photographs, making comprehension difficult, in any language. I despaired.
We returned to the college via the Federation of Disabled Peoples Organisations, where I had arranged printing of my dissertation. On approaching the entrance on the new ramp, I encountered another visitor, walking on amputated leg stumps with the aid of trowel like wooden 'hand-shoes'; I later saw him meeting my printing contact about newly arrived wheelchairs.
The Federation had done an excellent job of the printing and we went to lunch with my colleagues amusing themselves about Mongolia's appearance in the global map of nomadic cultures. (p9)
The following day we learned that the competition/conference had been about teaching techniques, so it seemed our contribution had missed the mark. An ornate certificate of attendance was provided nevertheless, and it was admitted that our participation had been a 'guerilla' publicity exercise for CTC.
*Edward Tufte "The Cognitive Style of Powerpoint" c.2006

Ein Vortragswettbewerb? Das klung interessant. Ich kam im fruehmorgigen Nebel mit einem Microbus in den Kollege an. Nach 10uhr fuhren wir, im allrad mit dem Direktor, ueber den vereisten Strassen, den Industriebezirk und Bahnhofsplatz vorbei, zu den Gestaltungsort in Naehrungstechnischen Kollege. Bereits war es entschieden das mein kollegen Rob, ein Bau-ingeneur, mittels PowerPoint der prinzipien Energie-sparendes Bauentwurf darstellen wuerde, waehrend Dolmetsch Ariunaa 'simultan' Mongolischer Uebersetzung zufuegen wuerde. Nach dem ich ein Jahrzehntelang zur Uni-vortraege PowerPoint benutzt habe, und besonders nach meinem eindruck des Edward Tufte Essays ("There's no bullet list like Stalin's bullet list")*, MS PowerPoint gigs sind fuer mich zu eine schadenfreudliche unterhaltung geworden. Bis hin als Lehrer tranierer in der Mongolei habe ich darauf verzichten koennen, anstattdessen einfache Papierhilfsmitteln zu verwenden.
In eine kommunistisch-einfach ausgestatteten Vortragshalle kamen wir wenigen minuten vor unsere vereinbarte Zeit an, und erfolglos mit einer Virus-infiziertes USB-drive dem PowerPoint aufzuladen versuchte. Ein Komputerwechsel danach, lief den Vortag, der Globalen Kilmaerwaermungsgeschichte und der anfrage fuer oekologischer nachhaltigkeit in uebersicht zu erklaeren. Bauentwurfskriterien wie Sonnenorientierung wurden mit teuere zusaetzlichen technologischen Loesungen verglichen. Zehn minuten gingen blitzschnell vorbei, und mit der Beitrag ein-drittel fertig riefen der Organisatoren zum Enden. Meine Vorstand und kollegen geraueschelten, die Uebersetzung fuer die Zeitverzoegerung sei zu beschuldigen. Hatten aber Mongolischer CTC Lehrer-innen den fach gelernt und den Vortag selbst gemacht, schlug ich vor, waere den Vortag allerseits nuetzlicher gewesen sein.
Nach einige Fragen der Jurie beantwortet wurden, der Kollege-direktoren wollten sofort gehen, die anderen wollten aber wenigstens eine der Konkurrenten hoeren. Als naechste dran war eine Theorie der Studio-method von eine Lehrerin der Koreanisch-Mongolisch Bau-Technologisches Kollege, von dem ich einige Zeit etwas blicken wollte. Dichte seiten, ganz voller Wortlisten, einige complizierte Diagrammen dazu, sonst Bildlos, machte verstaendnis schwerig, trotz etwaige Sprachprobleme. Seufze.
Am weg zur Kollege fuhren wir den MNFDPO (Bund der Organisationen fuer Behinderten) vorbei, wo ich meiner Dissertation zum Drucken gelassen hatte. Als ich den Eingangsrampe beging, kam ich an einen Besucher, der an abgekuerzten Beine, mit hilfe ein Art holzernen Schuhe ging; spaeter sah ich den Mann mit den Druckberatungskollege in eine Besprechung um eine menge neuangekommenen Rollstuehle.
Der Bund hatte ein ausgezeichnetes Job meines Druckaufgabes getan, und wir gingen weiter zum Mittagessen, wahrend der Kollegen-innen sich amusierten ueber des Auftauchen der Mongolei in eine Weltkarte ueber nomadische Kulturen. (s9)
Am naechsten Tag erfuhren wir dass den Wettbewerb eher auf Paedagogie / Lehrtechnik bezogen wurden war, nun scheinbar hat unser Beitrag den Ziel etwa vermisst. Ein dekoriertes Zertifikat des Anwesendsein wurde jedoch an CTC bereicht. Mittlerweile gaben der Kollege-mitarbeiter zu, dass das Ganze eine opportunistischer Publizitaetsgelegenheit fuer CTC gewesen war.
*Edward Tufte "The Cognitive Style of Powerpoint" c.2006

1 comment:

samraat said...

sangambayard-c-m.com